Sommerbarsche in Spanien

Sommerbarsche in Spanien

Im letzten Sommer ging´s für meine Freundin und mich mit dem Bulli über Frankreich nach Spanien. Da die Angelei natürlich nicht zu kurz kommen durfte, wurde im Vorfeld gründlich geplant und recherchiert. Neben Wolfsbarsch an Frankreichs Atlantikküste sollten dieses Jahr auch Barsch und Zander befischt werden. Zum Glück fand einige Wochen vorher bei uns im Laden der Shimano Fanday statt und ich nutze eine freie Minute, um mit Dem Berliner Spanienexperten schlechthin zu schnacken. Johannes Dietel rückte netterweise reichlich Infos raus und erzählte begeistert von seinem letzten Spanientrip im Frühjahr. Somit stand auch für uns fest, wo wir die letzte Woche unseres Urlaubes verbringen würden. An dieser Stelle nochmal vielen Dank, Hannes!!

Sommerbarsche in Spanien
Sommerbarsche in Spanien

Wie so oft in diesem Urlaub dachten wir uns beim Spotwechsel: „Warum hauen wir jetzt eigentlich ab?! Hier ist es einfach fantastisch, es kann ja wohl kaum besser werden!“ Denkste!! Nachdem wir die Pyrenäen hinter uns gelassen hatten, ging´s nach einem kurzen Stopp beim lokalen Angelladen direkt ans Wasser. Das Rauschen des Atlantiks wurde von totaler Stille abgelöst. Mutterseelenallein, mitten in der Pampa, an einem megaklaren Stausee in Spanien. Wenn das mal nix is!

In den kommenden Tagen begegneten wir auf Spotsuche an diesem See
sage und schreibe zwei Menschen. Und das waren Schäfer plus
Gefolge. Da wir durch Nachtangelverbot und 40 Grad Mittagshitze gezwungen waren, früh ans Wasser zu gehen, klingelte täglich um halb 7 der Wecker: Kaffee gekocht, Freundin geweckt, los ging´s. Nachdem Sofie anfangs gleich mit mehreren 40+ Barschen startete und ich mit ´nem 70er Zander nachlegen konnte, stand für uns fest: „An dem See bleiben wa! Einfach nur Wahnsinn!!“

Der See war, wie viele Stauseen Europas, sehr facettenreich. Von flachen Plateaus mit versunkenen Bäumen, über schroffe Steilufer an tiefem Wasser, bis hin zu malerischen Buchten. In den frühen Morgenstunden und am späten Abend konzentrierten wir uns auf flachere Bereiche des Sees und fischten mit 5 Inch Gummis am Offsethaken und mit Twitchbaits zwischen versunkenen Bäumen auf Zander. Tagsüber stellten wir in Tiefen zwischen 5 und 10 Metern den Dickbarschen nach, welche am besten auf überbleite Jigs und tieflaufende Crankbaits reagierten. Es war ne klasse Angelei mit sehr guten Fischen und ner mega Frequenz. Wir kommen wieder! Das passende Tackle und die passende Beratung natürlich nur bei uns in den Filialen von Angeljoe oder online:

Videos: https://www.youtube.com/channel/UCS2NFzckvsqiHB01r969SQg

Hasta la vista España!