Dänische Nordsee: Die Küste der vielen Möglichkeiten

Wer an die dänische Nordsee fährt, sollte immer seine Angelrute mit im Gepäck haben. Denn neben dem Meer bieten auch die Fjorde und die Forellenseen gute Chancen auf einen erfolgreichen Angeltag – und das alles in einem entspannten Umfeld.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich liebe die dänische Nordseeküste und fahre fast jedes Jahr dorthin. Mal im Sommer, mal im Herbst, zuletzt auch im Winter oder mal im Frühling. Schön ist es dort eigentlich immer, selbst wenn das Wetter schlecht ist, die Leute sind entspannt und das Beste: Die Angelrute kann eigentlich immer mit ins Gepäck, denn die Küste ist ein einziger langer Sandstrand – unterbrochen von ein paar Molen – und hat deshalb natürlich auch für den Angler viel zu bieten.

Plattfische sind die Hauptbeute an der dänischen Nordsee.

Ach, das Molenangeln! Selten kann man so entspannt angeln und bekommt gleichzeitig so viel Meer hautnah geboten. Da kann man sich wunderbar auf Plattfische versuchen. Dazu reicht meistens schon eine mittelschwere Grundrute mit einem Wurfgewicht bis 60 oder 80 Gramm, eine mittlere Stationärrolle und 30er monofile Schnur. Ans Ende kommen ein Wirbel mit Karabiner und ein fertiges Paternoster mit zwei Butthaken und einem Blei. All das bekommt man natürlich neben einer ausgezeichneten Beratung im Angeljoe Flensburg.

Dort gibt es natürlich auch frische Wattwürmer, der Top-Köder für die Platten. Das Wichtige bei Wattwürmern ist, sie ganz auf den Haken zu ziehen. Sonst werden sie schnell von den Fischen abgefressen. Weit muss man von den Molen nicht auswerfen, danach stellt man die Rute steil auf und wartet auf die Bisse. In der kälteren Jahreszeit darf man als Molenangler auch auf Dorsche hoffen, aber dann wird das Angeln ungemütlich. Molenangeln ist halt irgendwie was für den Sommer. Wer ein wenig ungestörter sein will und weder auf die Mitangler an der Schleuse noch auf die Spaziergänger (und „Haben Sie schon was gefangen?“-Frager) auf der Mole Lust hat, der kann auch an den Stränden ganz klassisch Brandungsangeln. Dazu reicht eine Ausrüstung wie an den heimischen Küsten, Kleinteile kann man zur Not vor Ort ergänzen. Auch in diesem Fall ist das Team vom Angeljoe Flensburg bei der Beratung erster Ansprechpartner.

Viel Strand für Angler gibt es an der dänischen Nordsee.

Wer nicht direkt an der Küste angeln will, findet in den Fjorden wie Ringkøbing Fjord, Limfjord oder Nissum Fjord gute Angelmöglichkeiten. Oft sind sowohl Salzwasser- als auch Süßwasserfische die Beute. Dort kann man auch mal ungewöhnliche Angelmethoden ausprobieren. So werden im Nissumfjord Plattfische bevorzugt mit der Pose gefangen. Das ist durchaus spannender als das klassische Grundangeln auf diese Fische, denn wenn sie anfangen, an den Watt- oder Seeringelwürmern (ein anderer Top-Köder) herumzuknabbern, dann führt die Pose an der Oberfläche Tänze auf wie sonst nur bei der Schleie.

Exzellente Beratung zum Thema Dänemark gibt es beim Team vom Angeljoe Flensburg!

Gerät, Köder, erstklassiger Beratung und natürlich den dänischen Angelschein erhalten Sie direkt beim Angeljoe Flensburg auf dem Weg in den Norden. Schauen Sie doch einfach mal bei uns im Scandinavian-Park 3 vorbei. Wir haben montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und samstags von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Sie!

Im nächsten Dänemark-Spezial: Angeln in den Forellenseen an der Küste

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
0 0 0
Kommentare

Schreib deine Meinung

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Links werden mit dem "nofollow" Attribut maskiert. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen gekennzeichnet.

Durch die Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten laut Datenschutzerklärung einverstanden.